K750i

Aus Debacher-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Video konvertieren

Eine Video-Datei im .AVI Format lässt sich mit relativ geringem Aufwand in das .3GP Format konvertieren, welches auf dem Telefon üblich ist. Auf dem Rechner muss dazu das Programm ffmpeg installiert sein.

ffmpeg -i film.avi -s qcif -r 12 -ac 1 -ar 8000 -b 30 -ab 12 film.3gp

Dabei haben die einzelnen Parameter folgende Bedeutung

-i film.avi         gibt die Ausgangsdatei an
-s qcif             die Größe der Bilder, hier 176x144 (default = 160x128)
-r 12               Frames pro Sekunde, hier 12 (default ist 25)
-ac 1               Zahl der Audio-Channels, hier 1 (default)
-ar 8000            Audio-Frequenz, hier 8000Hz (default 44100Hz)
-b 30               Bitrate, hier 30kbit/s (default = 200 kb/s)
-ab 12              Audio-Bitrate, hier 12 kbit/s (default = 64)
film.3pg            der Name der Ausgabedatei

Die Werte habe ich von der Seite http://www.ureader.co.uk/message/1265636.aspx übernommen. Ich habe dann versucht möglichst viele Angaben wegzulassen, in der Regel gab es dann Fehlermldungen. Übrig blieb bei mir:

ffmpeg -i film.avi -s qcif -ac 1 -ar 8000  film.3gp 

Mit diesen Angaben hat die Datei eine deutlich bessere Qualität, aber auch ein deutlich größeres Volumen, etwa 850kByte statt 240kByte. Aber die Qualität ist wirklich besser.

Die Datei war übrigens ursprünglich eine .WMV-Datei, die sich mit

mencoder film.wmv -ovc lavc -oac lavc -ofps 25 -srate 48000 -o film.avi

konvertieren ließ.

Dabei haben die Parameter folgende Bedeutung

-ovc lavc          Videocodec aus der libavcodec
-oac lavc          Audiocodec aus der libavcodec
-ofps 25           Bilder pro Sekunde in der Ausgabe, hier 25
-srate 48000       Audioabspielrate, hier 48kHz
-o film.avi        Name und Format der Ausgabedatei

Da lässt sich, vor allem im Zusammenspiel beider Programme, sicher noch manche Einstellung optimieren.


K750i Service-Menü

Mittels folgender Tastenfolge kommt man an nicht weiter Dokumentierte Menüpunkte (während der Eingabe kann man das Display getrost ignorieren):

>*<<*<*    (< bedeutet Stick nach Links, > Stick nach Rechts)
  • Service-Info
  • Service-Tests
  • Textkennungen

Im Menü Service-Info finden sich dann

  • Modellinfo
  • Software-Info
  • SIM-Sperre
  • Konfiguration


SE K750i als USB-Stick

Ich war eigentlich ganz begeistert, dass das K750i unter Linux sofort als Datenträger erkannt wurde. Es wird bei SuSE-Linux als /dev/sda1 eingebunden und steht dann zur Verfügung.

Etwas verwegen habe ich mir dann einen größeren Speicherstick geholt. Mit dem haut das dann nicht mehr hin. Das Gerät wird zwar erkannt, Zugriffe bleiben aber hängen. Selbst wenn ich mir nur die Partitionierung anschaue, mittels

fdisk -l

bleibt die Konsole blockiert. Es tauchen dann Kernel-Fehlermeldungen auf Konsole10 auf:

kernel: scsi0 (0:0): rejecting I/O to offline device

Eine ausführliche Recherche im Web legt den Verdacht nah, dass es sich hier um einen Fehler in der Schnittstelle des Telefons handelt, der sich im Zusammenhang mit 2.6.x Kernelversionen bemerkbar macht (Beitrag im Linux-Forum).

Angeblich soll der Fehler ab 2.6.15 berücksichtigt sein.

Windows erlaubte mir problemlos den Zugriff auf den Stick, die geschriebenen Inhalte tauchten aber nur teilweise wirklich auf dem Telefon auf. Nach mehreren Versuchen war das Dateisystem so durcheinander, dass ich den Speicher neu formatieren musste.

Das Problem tritt nicht bei dem mitgelieferten Speichermodul von 64MB auf, aber leider sowohl bei 512MB als auch bei 1GB.

Ich habe mir als Ausweichlösung einen externen USB-Kartenleser gekauft. Das Gerät ist von Hama und hat mich 9,99 € gekostet. Der Zugriff klappt sehr schnell und problemlos.


Macken

Ein paar weitere Macken besitzt das Gerät. Ich hatte mich mehrfach gewundert, dass sich die Tastensperre abgeschaltet hat. Gelegentlich war mir auch aufgefallen, dass das Telefon sich mit dem Startjingle meldet. Für mich sieht das so aus, als ob das Gerät einfach mal rebootet. Zum Glück ist die Neueingabe der PIN dabei nicht notwendig, also eine Art Warmstart.


Nachfolger

Seit Weihnachten 2010 hat das K750i einen würdigen Nachfolger bekommen, mein LG P500 Optimus One.


Links auf K750i Seiten