Homematic Hardware-Komponenten

Aus Debacher-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Für das Homematic-System gibt es eine Vielzahl von externen Geräten. Zusätzlich lassen sich auch alle Geräte der Serien Homematic Wired und Homematic IP einbinden. Ich gehe hier auf meine Geräte ein.

Erste Hardware

Meine erste Hardware besteht aus den Komponenten:

Die CCU2 ist dabei ein kleiner Linux-Computer, auf den man per SSH vollen Zugriff bekommen kann. Man sollte sich gleich eine Micro-SD Karte dazu bestellen, auf der kann man dann auch Diagramme speichern.

Für den optischen Fensterkontakt habe ich mich entschieden, da meine Fenster braun sind und es für die anderen Kontakte keinen braunen Abdeck-Kappen gibt.

Beim Heizkörper-Thermostat trat gleich ein kleines Problem auf. Nahezu alle Thermostate im Haus stammen von der Firma Heimeier und lassen sich problemlos austauschen. Aber gerade der Heizkörper in meinem Arbeitszimmer ist ein älteres Modell von Oventrop. Da hat das Gewinde zwar den gleichen Durchmesser, aber eine andere Steigung (M30x1,0 statt M30x1,5). Zum Glück gibt es da eine große Auswahl an Adaptern, ich habe mich für die Variante aus Messing entschieden. Damit funktioniert der Thermostat problemlos. Später werde ich sicher auch einmal einen Winkeladapter benötigen, den gibt es aber nur aus Kunststoff.

Eine Speicherkarte sollte man immer gleich mit der CCU bestellen.

In der Zwischenzeit hat sich die Zahl der vorhandenen Komponenten deutlich erhöht und es sind weitere Gerätetypen dazu gekommen:

Anlernen

Generell ist es so, dass man neue Geräte erst einmal anlernen muss. Dazu geht man auf den Button Geräte anlernen rechts oben im Fenster.

Homematic-8.png

Bisher habe ich nur Homematic- und Homematic-IP-Geräte im Einsatz. Für das Anlernen dieser Geräte klickt man auf den Button HM Gerät anlernen bzw. HmIP Gerät anlernen und hat dann 60s Zeit an dem Gerät auch den Anlernmodus zu starten. Dazu verfügt jedes der Geräte über einen, z.T. etwas verdeckt angebrachten, Knopf. Hat das Anlernen geklappt, so erhöht sich unten beim Button Posteingang die angegebene Zahl entsprechend. Klickt man dann auf den Button, so landet man direkt im Menüpunkt Einstellungen -> Geräte Posteingang und kann das Gerät dort konfigurieren.

Heizkörper-Thermostat

Das Bedienelement für den Thermostaten, hier die etwas kompaktere Darstellung von der Startseite, hat sich mir nicht sofort erschlossen.

Homematic-13.png

Nach meinem jetzigen Verständnis ergibt sich Folgendes:

  • Die Anzeige 23,4° zeigt die aktuell im Thermostat gemessene Temperatur (Ist-Temperatur) an. Sie ist immer höher, als die Soll-Temperatur.
  • Das Element weiter rechts zeigt die aktuelle Soll-Temperatur, hier 21° an. Diese Temperatur lässt sich hier auch verstellen, so wie direkt am Thermostaten mit dem Rad oder mit dem Schieberegler.
  • Eine per Hand eingestellte Soll-Temperatur gilt solange, bis das nächste Schaltereignis fällig ist. Von da an gilt dann die beim Schaltereignis eingestellte Temperatur.
  • Die vier Elemente links (Auto Modus, Manu Modus, Boost Funktion, Urlaubs Modus) sind Buttons, die Funktionen entsprechend den Tasten am Thermostaten auslösen.
  • Die Buttons Eco Temperatur und Comfort Temperatur erlauben einen direkten Wechsel zwischen den beiden zugehörigen Temperaturwerten.
  • Aus bzw. Ein stehen vermutlich für die voreingestellte Minimal- bzw. Maximal-Temperatur.


Um ins Menü zu kommen drückt man >3 Sekunden auf die linke Taste. Die Menüpunkte werden mit dem Stellrad ausgewählt:

  • Pro: Einstellen Wochenprogramme
  • dAt: Datum und Uhrzeit einstellen
  • SFA: Fehlermeldungen von Komponenten abrufen
  • tOf: Einstellen der Offset-Temperatur
  • rES Werkseinstellungen wieder herstellen (mit dem Rad auf Yes stellen)

Bestätigen mittlere Taste (Boost), Zurück linke Taste.

Homematic-9.png

Programm zum Auslesen von den Werten die der Heizkörper-Thermostat zur Verfügung stellt. Ich habe mir zwei Systemvariable erstellt, alle vom Typ Zahl und mit passender Einheit, und an den Kanal für den Heizkörperthermostaten gebunden:

  • Arbeitszimmertemperatur
  • Ventilstellung

Die restlichen Felder aus der nebenstehenden Tabelle müssen Eigenschaftsfelder des Thermostaten sein, die man abfragen kann. Klickt man dann rechts bei einer der beiden Variablen auf Programme, so landet man in der Übersicht der vorhandenen Programme.

Homematic-10.png

Hier klickt man auf Bearbeiten und kann dann die eigentlichen Einstellungen vornehmen.

Homematic-11.png

Wichtig zu wissen ist, dass man auf das Blatticon vor dem roten Fragezeichen klicken muss, um nicht einen festen Wert eintragen zu müssen, sondern den ermittelten.

Homematic-12.png

Man wählt das Gerät und die verfügbaren Werte aus. https://www.elv.de/topic/temperaturdifferenz.html


Fensterkontakt

Der Fenster-Sensor hat zwei Aufgaben:

  • Kopplung mit dem Heizkörper-Thermostaten
  • Meldung für mögliche Alarmierung

Das Gerät gehört daher zu den Gewerken Batteriebetrieb, Heizung, Verschluss.

Homematic-29.png

Für die erste Anwendung muss der Kontakt mit dem Heizköper-Thermostat direkt gekoppelt werden.

Homematic-30.png

1-Kanal Schalter

In der Beschreibung steht irgendwo, dass man mit dem Schalter zwei Geräte schalten kann, es gibt auch zwei Schaltausgänge. Die sind aber gegenläufig, nur Ausgang 2 entspricht den Einstellungen Aus bzw. Ein, der Ausgang 1 funktioniert genau umgekehrt. Das ergibt sich auch aus der Seite 18 der Bedienungsanleitung, aber man muss schon genau hinsehen.

In der Konfiguration kann ich die Funktion An/Aus der Schalter-Hardware tauschen, warum nicht auch die der Software?

Homematic-17.png


Funk-Wandsender

Dieser Sender ist ein recht flaches Gerät, dessen Bodenplatte mit Schrauben oder Klebeband an jeder glatten Fläche befestigt werden kann. Ich nutze das Gerät um eine Wechsleschaltung mit einem 1-Kanal Schalter zu realisieren. Wichtigste Eigenschaft ist also die Kopplung mit diesem Schalter.

Homematic-31.png

Der Wandsender gehört bei mir auch zur Gruppe Batteriebetrieb.


Funk-Fernbedienung mit Display

Für manche Familienmitglieder ist selbst die Nutzung der EASY App zu aufwendig. Da ist diese Fernbedienung eine sinnvolle Alternative. Die Fernbedienung verfügt über 20 Kanäle, die relativ frei Programmierbar sind. Für jeden der Kanäle hat man zwei Zeilen Text zur Verfügung (je 12 Zeichen), die dann im Display angezeigt werden.

Homematic-42.png

Diese Texte werden bei dem eigentlichen Gerät eingegeben und nicht bei den Kanälen.

Die Aktionen werden dann als direkte Verknüpfung eines der Kanäle mit einem möglichen Empfänger, hier einem Dimmer, angelegt.

Homematic-43.png

Nur verknüpfte Kanäle werden auf dem Display dargestellt. Eine geänderte Konfiguration kann nicht sofort an die Fernbedienung übertragen werden, die entsprechenden Fehlermeldungen muss man einfach ignorieren. Zum Abschluss drückt man dann einfach auf den dicken Knopf auf der Fernbedienung, dann erfolgt die Übertragung der Konfigurationsdaten.

Das Anlernen der Fernbedienung an die Zentrale ist etwas schwierig, es weicht vom üblichen System etwas ab und die Anleitung ist so klein gedruckt, dass sie ohne Lupe kaum lesbar ist.

Man muss wie üblich an der Zentrale und an der Fernbedienung das Anlernen auslösen, so weit ganz normal. Auf dem Display erscheint dann "Anlernen", jetzt muss man die dicke Taste drücken. Danach steht auf dem Display "Position 1", jetzt muss man den Kanal auswählen, den man programmieren möchte. Jetzt dreht man solange am Knopf, bis "Zentrale" erscheint, wenn man dann noch einmal den Knopf drückt, dann startet der Anlernvorgang.

Schaltsteckdose IP

Da mir die normale Homematic Schaltsteckdose viel zu wuchtig ist, habe ich mir lieber die kompakten Steckdosen der IP-Serie beschafft. Die Einbindung ist auch im Prinzip problemlos. Etwas Zeit hat mich die Tatsache gekostet, dass anscheinend keine direkte Verknüpfung zwischen einem Funkschalter und den Steckdosen der IP-Serie möglich ist. Mit den Steckdosen der normalen Homematic-Serie ist das problemlos möglich. Die IP-Dosen tauchen als Empfänger überhaupt nicht auf.

Nach einigen erfolglosen Versuchen bin ich dann dazu über gegangen ein "normales" Programm zu erstellen.

Homematic-41.png

Damit klappt dann auch die Ansteuerung dieser Geräte.

Firmware Update

Bei den Schaltsteckdosen trat ein für mich neues Phänomen auf. Meine neue Steckdose hat die Firmware-Version 2.6.2, eine ältere Dose aber nur 2.2.0. Mir fiel das auf, weil die neuere Version über einen Kanal mehr verfügt. Also habe ich auf den EQ3-Seiten http://www.eq-3.de/service/downloads.html nach einem möglichen Update gesucht und dort auch die Version 2.6.2 gefunden und die Datei HmIP-PS_update_V2_6_2_170504.tgz heruntergeladen.

Diese Datei muss man dann unter Einstellungen -> Geräte-Firmware auf die CCU2 hoch laden. Wenn man dann unter Geräte auf Einstellen für das entsprechende Gerät geht, dann sieht man das folgende Bild.

Homematic-44.png

Die Firmware wird also langsam im Hintergrund auf das Gerät kopiert, es stehen ja nur 36s pro Stunde zur Verfügung.

Im Changelog der Update-Datei findet sich noch folgender Hinweis:

Achtung! Bitte verwenden Sie die Firmware-Datei nur in Verbindung mit der CCU2 ab Version 2.29.18.
Nach dem erfolgreichen Übertragen des Updates ist es erforderlich den HmIP-PS einmal von der CCU2 ab- und wieder anzulernen, damit alle neuen Funktionen in der CCU2 korrekt angezeigt werden.

Die Übertragung hat zwischen 10 und 19 Stunden gedauert, genauer kann ich das nicht eingrenzen. Inzwischen sieht der obere Teil des Fensters so aus:

Homematic-45.png

Nach einem Klick auf Update ging der nächste Schritt sehr schnell. Nach wenigen Sekunden wurde Erfolg gemeldet und die Homematic-Seite neu geladen.

Nachdem ich den Schalter dann, gemäß Anweisung, abgelernt und neu angelernt habe, zeigt er das aktuelle Menü mit dem zusätzlichen Kanal 6.

Homematic-46.png

Vor dem Ablernen hatte ich übrigens auch die zugehörigen Programme gelöscht und sie nach dem Anlernen erneut eingerichtet. Die Servicemeldung resultiert daraus, dass die beiden Programme natürlich auch an die Fernbedienung neu übermittelt werden müssen, wozu ich dort erst die Bedientaste drücken muss.

Statusanzeige HM-OU-LED16

Dieses Gerät ist aus meiner Sicht das schwächste meiner Homatic-Geräte. Das fängt schon damit an, dass mir das Gerät gleich beim ersten Aufstellen auseinander gefallen ist. Der dürre Plastikdeckel vom Batteriefach hat sich sofort verabschiedet. Der Anschluss des mitgelieferten Netzteils ist sehr mühsam und fummelig. Außerdem steht das Gerät relativ schlecht.

Dazu kommt, dass das Gerät nicht immer einwandfrei funktioniert. Über 90% aller "Kommunikation war gestört" Meldungen stammen von der Statusanzeige. Außerdem geht manchmal einfach eine der Leuchtdioden an, meist die rechts oben. Die Ursache dafür habe ich noch nicht gefunden.

Homematic-40.png

Zwei Einstellungen habe ich bei dem Gerät vorgenommen:

  1. Die Anzeige schaltet sich aus nach ... habe ich auf 0 gestellt, damit die Anzeige immer aktiv bleibt
  2. Anzeigehelligkeit, hier langt 1 vollkommen

Ansonsten sieht man, dass auch 16 Tasterkanäle zur Verfügung stehen. Die Bedienung ist nicht ganz einfach, da sie mit drei Buttons auf der Rückseite erfolgt. Die mittlere Taste ist quasi die OK-Taste, die beiden äußeren bewegen den Eingabekanal durch die 16 Kanäle.

Programmierung der Statusanzeige