Linux: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Debacher-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
(Anzeige benutzer Ports (sockets)=)
Zeile 81: Zeile 81:
  
  
==Anzeige benutzer Ports (sockets)===
+
===Anzeige benutzer Ports (sockets)===
 
socklist
 
socklist
  

Version vom 17. Februar 2006, 20:45 Uhr

Rechner clonen über das Netz

1. Installation des Masterrechners

Partitionierung:

  • hda1 20GByte WindowsNTFS
  • hda2 1GB Swap
  • hda3 20GByte Linux Reiserfs

Installation von Windows und allen Updates, sowie den Deployment-Tools, vor allem Sysprep. Dann sysprep.inf anpassen und den Sysprep-Ordner nach c:\sysprep kopieren. Sysprep starten mit den Schaltern

-mini -reseal -quiet 

Linux Installation mit allen Komponenten.

2. Sichern des Masterrechners

Mit einer aktuellen Knoppix booten und die Netzwerkanbindung mit Hilfe von Knoppix realisieren. Normalerweise sollte die Netzwerkkarte über DHCP aktivierbar sein. Dann eine passende Freigabe auf dem Server mounten (muss in der Datei /etc/exports bereits vorhanden und schreibbar sein)

mount -t nfs server:/freigabe /mnt/test

Der Mount-Befehl kann sehr lange dauern, mehrere Minuten. Vermutlich gibt es hier irgendwelche Probleme mit der Namensauflösung. Aber irgendwann ist der Prompt wider da und die Verbindung steht.

Nun kann man die Partionierung sichern mittels:

sfdisk /dev/hda -d > /mnt/test/hda.part

Es macht Sinn auch den MBR zu sichern:

dd if=/dev/hda of=/mnt/test/hda.mbr bs=512 count=1

Anschließend mit Partimage die Partitionen 1 und 3 sichern. Das Programm partimage zeigt die vorhandenen Partitionen an und erlaubt die Angabe eines Dateinamens für die Sicherung. Es bietet sich an ein einfaches System zu nutzen, z.B. hda1 nach /mnt/test/hda.part1 Die Swap-Partition muss nicht gesichert werden.

3. Einspielen der Sicherung auf einem Rechner

Den Rechner mit einer Knoppix bootenund ins Netz einbinden. Dann über das Netz wieder das NFS-Verzeichnis mounten und mittels

 sfdisk –force /dev/hda < /mnt/test/hda.part

die Partitionierung einspielen.

Denkbar wäre es auch den MBR des Masters zu sichern und einzuspielen:

 dd if=/dev/hda of=hda.mbr bs=512 count=1

leider landen die Dateien nicht an identischen Positionen, Grub startet auch dann noch nicht.

Dann Knoppix neu booten.

Formatieren der Swap Partition

 mkswap /dev/hda2

dann das NFS-Verzeichnis mit der Sicherung mounten und die Image-Datei mit partimage einspielen. Nun die Hardware-Informationen entfernen, falls nicht bei der Image-Erstellung geschehen:

 rm etc/sysconfig/hardware/hwcfg-bus-pci*
 rm etc/sysconfig/network/ifcfg-eth*

Auf Systemen mit SuSE10 muss man auch die Zeilen mit den Namen der Netzwerkkarten in der Datei

 /etc/udev/rules.d/30….

entfernen. Auf keinen Fall sollte ypbind versuchen zu starten, das dauert lange ohne Netzwerk als ggf. die Dateien etc/init.d/rc*.d/S12ypbind entfernen.

Nach der Installation die Laufwerke umounten und den Rechner rebooten. Falls grub schon installiert ist kommt beim Boot zumindest die Grub-Shell, ansonsten über SuSE-DVD das installierte System booten.

Nach dem Start Grub richtig installieren:

grub < /etc/grub.conf

Nach der Installation von Grub die Netzwerkkarte aktivieren mittels YaST. Man muss dazu nur den Menüpunkt für die Netzwerkkarte aufrufen und kann ihn gleich wieder verlassen. Dann ein Neustart des Rechners. Falls das Netzwerk einwandfrei startet ypbind aktivieren mit:

 inssev ypbind
 rcypbind start

Der Rechner sollte nun unter Linux laufen.


Kleinigkeiten

Festplatten ueberwachen=

smartmontools (siehe linuxuser 10/2004 S 56)

smartctl -A /dev/hda
smartctl -H /dev/hda


Anzeige benutzer Ports (sockets)

socklist

Bildschirmschoner abschalten

setterm -blank 0
die Zeitangabe bis zum Abschalten

im grafischen Display mit

xset erlaubt die Einstellungen
xset s off
xset dpms force off  schaltet den Bildschirm z.B. ab
xset -q zeigt Status
xset -dpms schaltet die Stromsparfunktion aus