Fernsehen mit SAT-IP

Aus Debacher-Wiki
Version vom 8. September 2016, 17:00 Uhr von Debacher (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Im Haus einer Familie gibt es schnell eine Vielzahl von Endgeräten, die auf Fernsehsender zugreifen möchten. Bei mir im Haus sind das einige alte Analoge Ger…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Im Haus einer Familie gibt es schnell eine Vielzahl von Endgeräten, die auf Fernsehsender zugreifen möchten. Bei mir im Haus sind das einige alte Analoge Geräte und mehrere Computer, die per DVB-T Reciever ihre Signale bekommen und ein richtiger Fernseher, ein Smart-TV von Samsung, welcher vielen anderen Menschen viel zu klein und zu billig ist, aber Empfang über DVB-T, SAT und Kabel erlaubt.

Für mich ist DVB-T immer noch das System der Wahl, da es nahezu keinen Hardware- oder Verkabelungsaufwand benötigt. Bei uns langt eine aufgebogene Büroklammer als Antenne. Wir hatten vor vielen Jahren auch eine einfache Satellitenanlage aufgebaut, die wurde aber nicht benutzt, weil DVB-T viel flexibler ist.

Nun sind leider die Frequenzen für DVB-T an die Mobiltelefon-Anbieter verkauft worden und wir werden gezwungen neue Endgeräte für den Fernsehempfang zu kaufen. Dafür werden wir mit Fernsehprogrammen in HD-Qualität belohnt, nur wird das Programm dadurch besser? Wenn ich fernsehe, dann meist am PC auf einen zweiten Monitor in einen relativ kleinen Fenster. Da fällt der Unterschied zwischen SD und HD kaum auf. Ich müsste eine Reihe von Recievern neu kaufen, für jedes Endgerät einen. Leider wäre für den Empfang der Privatsender eine monatliche Gebühr von etwa 7€ fällig, wohl für jeden der Reciever.

Vor allem die monatlichen Kosten, für eine nicht benötigte HD-Qualität hält mich von DVB-T ab. Deshalb habe ich mich ausführlich mit dem Thema SAT und SAT>IP beschäftigt.